(c) Schramm

Culture eats strategy for breakfast.

Eine positive Unternehmenskultur kann nicht von oben diktiert werden. Sie entwickelt sich im stetigen Prozess mit allen Mitarbeitern. Sie beruht auf dem, was von den Mitarbeitern gefordert wird, und nicht auf dem, was sie geliefert bekommen. Die Kultur eines Unternehmens ist ein wesentlicher Treiber für das Engagement der Mitarbeiter und somit auch für die Performance. Kultur ist nicht nur der Umgang miteinander, sondern sie steckt in jedem Prozess, in den Produkten, in der Dienstleistung, den Meetings, der Organisation etc. Kann man die Kultur eines Unternehmens sehen? Nein, sie ist unsichtbar, aber man kann sie spüren.

Der CEO ist für die Kultur im Unternehmen verantwortlich. Er muss die Richtung vorgeben und die „Kultur“ jeden Tag (vor)leben. Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob das alle CEOs wissen. Und ganz ehrlich, wenn ich mich so umschaue, dann wäre es manchmal besser, wenn sich der eine oder andere aus dem Thema raushält.
Viele Probleme in einem Unternehmen sind der „Unternehmens-Kultur“ geschuldet. Die Schwierigkeit in diesem Fall ist, dass man die Kultur nicht einfach austauschen oder reparieren kann. Will man die Kultur im Unternehmen verändern, braucht dies Zeit und stetige, intensive Arbeit. In Wahrheit kann eine Kulturveränderung außerdem nur dann erfolgreich sein, wenn die handelnden Akteure ausgewechselt werden. Die CEOs, COOs, CFOs, CIOs etc. sind hiervon nicht ausgenommen.

Georg Mack, Herausgeber, georg.mack@intre.cc

 


Tagged .